3 Year Anniversary Story

BY MADELENE TÖRNBLOM,  FOUNDER  &  CEO
▷ THURSDAY 27 MAY 2021

Man sagt ja: “Wenn man Spaß hat, dann vergeht die Zeit wie im Flug”. Und noch nie hat dieser Spruch so gut gepasst. Drei Jahre sind schon vergangen, seitdem ich Maya Delorez gegrĂŒndet habe – ich kanns kaum glauben. Es fĂŒhlt sich an, als wĂ€re es erst gestern gewesen. Aber gleichzeitig ist seitdem auch so viel passiert. Es war eine unglaubliche Zeit – und das war erst der Anfang.

In einer Kleinstadt mit einem engen Familienkreis aufzuwachsen, hat mein Leben wirklich geprĂ€gt und mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin. Ich bin sehr dankbar, dass ich diese Kindheit und die UnterstĂŒtzung meiner Familie hatte. Das hat mir die besten Voraussetzungen dazu gegeben, um immer an mich zu glauben. Ich war noch nie das typische MĂ€dchen, das mit Puppen gespielt hat. Ich war schon immer wie besessen von Pferden. 

Wenn ich heute zurĂŒckblicke, dann sehe ich den wichtigen Einfluss, den Pferde auf mein Leben hatten. Training, Turniere, sich um die Pferde kĂŒmmern – das alles war mit viel Verantwortung verbunden und hat mir beigebracht, wie wichtig Selbstdizsiplin ist. Zum Beispiel frĂŒh aufstehen und die Pferde versorgen. Das ist nicht etwas, was man ein oder zweimal die Woche macht. Das ist ein Vollzetijob. Durch diese tĂ€glichen Aufgaben habe ich gelernt, mit schwierigen Situationen umzugehen, zu kommunizieren und Probleme zu lösen und, am wichtigsten, niemals aufzugeben. Diese Lebenserfahrungen haben mir von Anfang an eine starke Arbeitsmoral mitgegeben und mir geholfen, mir Ziele zu setzen und diese zu erreichen.

Ich habe Maya Delorez gegrĂŒndet als ich 20 Jahre alt war. Manche fragen sich vielleicht, woher man so frĂŒh schon weiß, was der eigene Traum ist. Aber ich wusste ehrlich gesagt schon immer, dass ich auf irgendeine Art ein Teil der Reitwelt sein möchte. Ich musste nur das finden, was perfekt zu mir passt. Und das war dann fĂŒr mich Maya. Maya zu grĂŒnden war ein großes Risiko. Ich habe alles investiert, was ich hatte. Und um ehrlich zu sein war es teilweise auch ein bisschen beĂ€ngstigend, so ganz ohne jegliche Erfahrung oder Kenntnisse ĂŒber wie man ein Unternehmen fĂŒhrt. Aber ich hatte von Anfang an eine klare Vision: Ich wollte eine der weltweit fĂŒhrenden Reitsportmarken schaffen. Ich beschloss mich von dem Punkt an einfach 100% zu geben, habe Tage und NĂ€chte durchgearbeitet. Heute kann ich ehrlich sagen, dass es die beste Entscheidung ist, die ich je getroffen habe.

Ein internationales Unternehmen zu fĂŒhren ist dem Wettkampftraining von Sportlerinnen und Sportlern gar nicht so unĂ€hnlich. FrĂŒh aufstehen, spĂ€t ins Bett gehen, das ganze Jahr ĂŒber. Man muss immer 100% bei der Sache sein, man bekommt nichts geschenkt und man muss bereit sein, alles zu geben. Heute liefern wir in ĂŒber 60 LĂ€nder und es fĂŒhlt sich so surreal an, dass Menschen auf der ganzen Welt unsere Produkte tragen. Wir haben ein Sortiment von 171 Produkten auf unserer Website und unsere Produkte werden von allen Altersgruppen getragen und geschĂ€tzt. Ich werde mich wohl nie dran gewöhnen, dass Reiterinnen und Reitern jeden Alters und aus den verschiedensten LĂ€ndern sagen: “Eure Marke hat mein Denken ĂŒber Reithosen und Reitkleidung völlig verĂ€ndert”.

Es ist so unglaublich sich vorzustellen, wie diese Idee vor nur ein paar Jahren entstanden ist und wir jetzt schon eine internationale Marke sind und mit bekannten Persönlichkeiten zusammenarbeiten, zu denen ich frĂŒher aufgeschaut habe. Das werde ich nie als selbstverstĂ€ndlich sehen.

Ich bin sehr gespannt, was die Zukunft fĂŒr Maya Delorez bereithĂ€lt. Unser dreijĂ€hriges JubilĂ€um ist ein riesiger und beeindruckender Meilenstein. Und wie ich bereits erwĂ€hnt habe: Wir stehen erst am Anfang. Unser Ziel ist es, Maya Delorez zur fĂŒhrenden Reitsportmarke der Welt zu machen. Gemeinsam mit unserer Community bin ich mir sicher, dass wir das schaffen werden.

Ohne euch alle wĂ€re ich nie so weit gekommen. Deswegen: Danke, an alle treuen Kundinnen und Kunden weltweit, an meine Familie und natĂŒrlich an mein unglaubliches Team

/ Madelene Törnblom